Ostfriesen Zeitung

Schuf­ten bis 67: Die soge­nann­te Regel­al­ters­gren­ze wur­de auf die­ses Alter ange­ho­ben. Wer künf­tig frü­her in den Ruhe­stand gehen will, muss mit kräf­ti­gen Abschlä­gen rech­nen. Und das könn­te vie­le Bun­des­bür­ger betref­fen, denn dem Insti­tut für Arbeit und Qua­li­fi­ka­ti­on der Uni Duis­burg-Essen zufol­ge gehen die Deut­schen der­zeit im Durch­schnitt bereits mit 61,7 Jah­ren in Ren­te. Alles deu­tet dar­auf hin, dass die sozia­len Siche­rungs­sys­te­me bald an ihre Belas­tungs­gren­zen sto­ßen“, meint Demo­gra­fie-Exper­te Harald Röder, Geschäfts­füh­rer der Deut­schen Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­len (DBZWK).

Arti­kel zum Down­load

 

zurück zu Pres­se