Zurück zu Refe­ren­zen


Anton Mey­er GmbH & Co. KG
www.anton-meyer.de

Anton Mey­er GmbH & Co. KG

Das 1908 gegrün­de­te Unter­neh­men ANTON MEY­ER GmbH & Co KG emp­fiehlt sich als ein pro­fes­sio­nel­ler Bau­part­ner für den Bereich Hoch- und Inge­nieur­bau, Tief­bau, Pipe­line­bau, Rohr­lei­tungs- und Anla­gen­bau.

Die Geschäfts­füh­rung ist sich der unter­neh­me­ri­schen Ver­ant­wor­tung für alle Mit­ar­bei­ter und deren Fami­li­en bewusst. Gesi­cher­te Arbeits­plät­ze durch wirt­schaft­li­chen Erfolg, Arbeits­si­cher­heit und Gesund­heit haben immer höchs­te Prio­ri­tät.


Graf­schaf­ter Nach­rich­ten

Die Fra­ge, die sich auch unse­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen stel­len, lau­tet doch im Regel­fall nicht: „Wie lan­ge möch­te ich eigent­lich arbei­ten?“ – son­dern viel­mehr: „Wie lan­ge kann ich eigent­lich arbei­ten?“ – „Wie lan­ge und in wel­cher Art und Wei­se las­sen kör­per­li­che und geis­ti­ge Kräf­te über­haupt eine Teil­nah­me am Arbeits­le­ben zu?“ In die­ser Situa­ti­on haben wir uns dazu ent­schlos­sen, auf die­se Her­aus­for­de­rung mit der Ein­füh­rung eines Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells in unse­rem Unter­neh­men zu reagie­ren. Wir freu­en uns für unse­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, dass wir sie in ihrer per­sön­li­chen Lebens­pla­nung unter­stüt­zen kön­nen.“ Mehr…


Impres­sio­nen

Unter dem Titel „ZUKUNFT GESTAL­TEN – Das Anton Mey­er-Lebens­ar­beits­zeit­mo­dell“ beschrieb Harald Röder dann das neue Zeit­wert­kon­ten­mo­dell, das, so sein Cre­do, „zu den fas­zi­nie­rends­ten Moder­ni­sie­rungs­ide­en für unse­re Arbeits­welt zählt“. Dem­nach kön­nen die Mit­ar­bei­ter ab sofort Tei­le des Arbeits­ent­gel­tes in ein insol­venz­ge­schütz­tes Zeit­wert­kon­to ein­brin­gen und ent­spre­chen­de Wert­gut­ha­ben auf­bau­en. Die Ein­brin­gung auf das Wert­kon­to erfolgt brut­to, das heißt, vor Abzug von Steu­ern und Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­gen. Das Ziel des Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells ZUKUNFT GESTAL­TEN ist es, Frei­stel­lungs­pha­sen – für die Ver­kür­zung der Lebens­ar­beits­zeit und eines vor­zei­ti­gen Über­gangs in den Ruhe­stand – zu finan­zie­ren. Mehr…