Zurück zu Refe­ren­zen


AWO Graf­schaft Bent­heim

www.awo-grafschaft.de

AWO Graf­schaft Bent­heim

Die AWO ist ein unab­hän­gi­ger, aner­kann­ter Spit­zen­ver­band der frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge. Frei­heit, Gerech­tig­keit, Tole­ranz und Soli­da­ri­tät sind die Grund­wer­te des Ver­ban­des.

Der AWO-Kreis­ver­band Graf­schaft Bent­heim e. V. enga­giert sich in sei­nen sie­ben Orts­ver­ei­nen seit ca. 60 Jah­ren für die Belan­ge der Men­schen in der Graf­schaft Bent­heim.


Graf­schaf­ter Nach­rich­ten

AWO setzt auf Arbeits­zei­ten-Spar­buch: Die Arbeit­neh­mer spa­ren für ihre eige­ne Zukunft über ihr Lebens­ar­beits­zeit­kon­to Zeit und Geld an – übri­gens ohne Abzü­ge von Lohn­steu­er und Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­gen in einer kapi­talga­ran­tier­ten Ver­mö­gens­an­la­ge. Mög­lich wer­den damit Frei­stel­lun­gen wäh­rend der Erwerbs­pha­se oder ein glei­ten­der Über­gang in den Ruhe­stand. Mehr…


Stim­men zur Ein­füh­rung des Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells

Wir haben die Zusam­men­ar­beit mit der DBZWK für uns als sehr ange­nehm erlebt. Das Bera­tungs­un­ter­neh­men hat sich sehr gut auf unse­re Vor­stel­lun­gen und Vor­ga­ben ein­ge­las­sen, was sich auch in der indi­vi­du­el­len Kon­zept- und Modell­ent­wick­lung aus­drück­te, die ganz auf die Zie­le der AWO aus­ge­rich­tet war. Für uns selbst ent­stan­den dabei kei­ne zusätz­li­chen Ver­wal­tungs­auf­ga­ben. Mehr…


Impres­sio­nen der Mit­ar­bei­ter- und Beleg­schafts­ver­samm­lung

Anläss­lich der Betriebs­ver­samm­lung begrüß­te der Vor­stand, Heinz Boer­mann, die anwe­sen­den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Fer­ner begrüß­te er den Refe­ren­ten Harald Röder, sowie die Bera­tungs­part­ner der Deut­schen Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le, Jür­gen Wai­bel und Har­dy Kloßek. Zudem mach­te Boer­mann deut­lich, dass die Fir­ma AWO mit der Ein­füh­rung des AWO-Lebens arbeits zeit­mo­dells einer­seits sozia­le Ver­ant wortung für ihre Mit­ar­bei­ter demons­triert und ande­rer­seits auch aus Unter­neh­mens­sicht den Mit arbei­tern die Mög­lich­keit ein­ge­räumt wird, vor dem 67. Lebens­jahr aus dem akti­ven Arbeits­le­ben aus­schei­den zu kön­nen, ohne finan­zi­el­le Ein­bu­ßen und Nach­tei­le hin­neh­men zu müs­sen. Mehr…