Zurück zu Refe­ren­zen


AWO Reha­bi­li­ta­ti­ons­kli­nik Werscher­berg

www.rehaklinik-werscherberg.de

AWO Reha­bi­li­ta­ti­ons­kli­nik Werscher­berg

Die Reha­bi­li­ta­ti­ons­kli­nik Werscher­berg liegt 10 km von Osna­brück ent­fernt, am Ran­de der Ort­schaft Bis­sen­dorf. Sie bie­tet ein umfas­sen­des Behand­lungs­an­ge­bot für nahe­zu alle For­men von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stö­run­gen bei Kin­dern und Jugend­li­chen an.

Die Reha­bi­li­ta­ti­ons­kli­nik Werscher­berg besteht seit 1991 als eigen­stän­di­ge gGmbH, allei­ni­ger Gesell­schaf­ter ist der AWO Bezirks­ver­band Weser-Ems e.V. In den Jah­ren ihres Bestehens konn­te die Kli­nik von anfangs 24 Bet­ten auf inzwi­schen ins­ge­samt 93 Behand­lungs­plät­ze erwei­tert wer­den. Die Reha­bi­li­ta­ti­ons­kli­nik Werscher­berg beschäf­tigt ins­ge­samt mehr als 130 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter aus den ver­schie­dens­ten Berufs­grup­pen.


Inter­view Tho­mas Els­ner

Wel­che Vor­tei­le ver­bin­den Sie aus per­so­nal­po­li­ti­scher Sicht mit der Ein­füh­rung von dem Wert­kon­ten­mo­dell „Fami­ly & Life“? Mit der Ein­füh­rung des Wert­kon­ten­mo­dells posi­tio­nie­ren wir uns als inno­va­ti­ver und fami­li­en­be­wuss­ter Arbeit­ge­ber und kön­nen dar­über unser Image stei­gern. Durch die Bin­dung von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sen­ken wir die Fluk­tua­ti­ons­kos­ten und sichern uns das Know-how. Ange­sichts der durch Ver­knap­pung von Arbeits­kräf­ten gestell­ten, beson­de­ren Anfor­de­run­gen an die Gewin­nung und Bin­dung von qua­li­fi­zier­ten und moti­vier­ten Mit­ar­bei­tern wird der Wett­be­werb der Zukunft also vor allem auf den Per­so­nal­märk­ten ent­schie­den. Denn die Beschäf­tig­ten wer­den die Attrak­ti­vi­tät eines Arbeit­ge­bers zuneh­mend auch danach bewer­ten, inwie­weit er sie dabei unter­stützt, Pri­vat- und Berufs­le­ben mit­ein­an­der in Ein­klang brin­gen zu kön­nen. Mehr…


Stim­men zur Ein­füh­rung des Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells

Mit der Ein­füh­rung des Wert­kon­ten­mo­dells posi­tio­nie­ren wir uns als inno­va­ti­ver und fami­li­en­be­wuss­ter Arbeit­ge­ber und kön­nen dar­über unser Image stei­gern. Die Ein­füh­rung eines der­ar­ti­gen Instru­men­tes ist sehr kom­plex. Herr Röder hat die gesam­te Pro­jek­tie­rungs­pha­se über­nom­men und die erfor­der­li­chen Schrit­te auf­ge­zeigt und abge­stimmt. Herr Röder hat durch sei­ne enga­gier­te, ruhi­ge und sach­li­che Art dazu bei­getra­gen, eine Ver­trau­ens­ba­sis auf allen Ebe­nen zu schaf­fen. Die Zusam­men­ar­beit ist durch­weg als sehr posi­tiv zu bewer­ten. Die Unter­stüt­zung könn­te nicht bes­ser sein.“ Mehr…