Zurück zu Refe­ren­zen


G. Büter Bau­un­ter­neh­men GmbH

www.bueter-bau.de

G. Büter Bau­un­ter­neh­men GmbH

Die G. Büter Bau­un­ter­neh­men GmbH wur­de 1934 gegrün­det und ist mit 80 Mit­ar­bei­tern in den Geschäfts­fel­dern pri­va­ter Woh­nungs­bau, land­wirt­schaft­li­cher Gebäu­de­bau, Objekt- und Gewer­be­bau für Han­del, Indus­trie und kom­mu­na­le Insti­tu­tio­nen tätig. Das Unter­neh­men bie­tet jeder­zeit Pla­nungs­si­cher­heit, opti­ma­le Trans­pa­renz in allen Bau­pha­sen und ein gutes Gefühl.


Bau­Ma­ga­zin

Der wirt­schaft­li­che Erfolg eines Bau­un­ter­neh­mens hängt auch von der Beleg­schaft ab. Eine lang­fris­ti­ge Per­so­nal­stra­te­gie mit Aus­bil­dung, Qua­li­fi­ka­ti­on und Mit­ar­bei­ter­bin­dung ist des­halb ent­schei­dend. Ein Bei­spiel dafür ist der Betrieb von Ger­rit Büter. Mehr…


Graf­schaf­ter Nach­rich­ten

Ich hat­te von Anfang an das Ziel, die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter glaub­wür­dig zu mehr Eigen­ver­ant­wor­tung anzu­re­gen. Die sehr hohe Akzep­tanz der Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mer ist ein gro­ßer Ver­trau­ens­be­weis gegen­über dem Bau­un­ter­neh­men Büter als Arbeit­ge­ber sowie den betei­lig­ten Part­nern, der Graf­schaf­ter Volks­bank eG und der DBZWK. Dazu muss ich ehr­lich sagen, dass ich mir ins­ge­heim schon erhofft hat­te, dass sich zumin­dest die Hälf­te der Mit­ar­bei­ter für eine Teil­nah­me an die­sem zukunfts­wei­sen­den Modell ent­schei­den. Jedoch habe ich bei Wei­tem nicht die schon zu Beginn erreich­te Quo­te von mehr als 67 % erwar­tet. Das freut mich wirk­lich sehr und zeigt, dass die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen im eige­nen Inter­es­se wirk­lich ver­stan­den haben, wor­um es für sie per­sön­lich geht. Mehr…


Impres­sio­nen

Das führt zu gro­ßen Pro­ble­men und die­se Pro­ble­me weiß die Poli­tik im Augen­blick nicht anders zu lösen, als dass sie sich der Brü­cke bedient, dass man das Ren­ten­ein­tritts­al­ter ein­fach nach hin­ten ver­la­gert. Man sagt, die Ren­te wird suk­zes­si­ve mit einem Ren­ten­ein­tritts­al­ter von 67 Jah­ren erst begon­nen, statt 65 wie bis­lang. Das fin­de ich und ich den­ke das geht uns allen so, spe­zi­ell für das Bau­ge­wer­be, spe­zi­ell für die, die drau­ßen tätig sind, wie ihr das ja zum aller­größ­ten Teil ja seid, ein­fach nicht zumut­bar. Mehr…