Zurück zu Refe­ren­zen


Cari­tas­ver­band Hoch­rhein e.V.

www.caritas-hochrhein.de

Cari­tas­ver­band Hoch­rhein e.V.

Der Cari­tas­ver­band Hoch­rhein bil­det seit dem 01. Janu­ar 2000 den Zusam­men­schluss der ehe­mals eigen­stän­di­gen Cari­tas­ver­bän­de Bad Säckin­gen und Walds­hut. Er ist Glie­de­rung des Cari­tas­ver­ban­des für die Erz­diö­ze­se Frei­burg e.V. und Ver­band der frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge. Er ist als gemein­nüt­zi­ger Ver­ein im Sin­ne der Abga­ben­ord­nung aner­kannt. Sein Ver­bands­ge­biet umfasst den Land­kreis Walds­hut sowie die Gemein­de Schwör­stadt und die Stadt Rhein­fel­den.

Der Cari­tas­ver­band Hoch­rhein ist Trä­ger ambu­lan­ter teil­sta­tio­nä­rer und sta­tio­nä­rer Diens­te und Ein­rich­tun­gen in den Arbeits­fel­dern der Hil­fen für Kin­der und Jugend­li­che, für geis­tig und kör­per­lich behin­der­te und psy­chisch erkrank­te Men­schen, für Fami­li­en und für Senio­ren.


SÜD­KU­RIER

Der Land­kreis Walds­hut hat an vier Unter­neh­men aus der Regi­on den Inno­va­ti­ons­preis für gute Kon­zep­te in der Mit­ar­bei­ter­bin­dung und -gewin­nung über­ge­ben. Aus­ge­zeich­net wur­den der Cari­tas­ver­band Hoch­rhein, … Mehr…


SÜD­KU­RIER

Cari­tas Hoch­rhein macht Geld zu Zeit, Mit­ar­bei­ter kön­nen Beträ­ge aus ihrem Ein­kom­men anspa­ren und dadurch die Mög­lich­keit für Aus­zei­ten und frü­he­ren Ein­tritt ins Ren­ten­al­ter erwer­ben. Die­ses Modell soll auch die Mit­ar­bei­ter­bin­dung stär­ken und Abwan­de­run­gen in die Schweiz unat­trak­ti­ver machen. Der Cari­tas­ver­band Hoch­rhein kämpft mit dem Pro­blem, das vie­le Arbeit­ge­ber am Hoch­rhein haben: Qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal zu hal­ten, denn die Ange­bo­te aus der nahen Schweiz sind oft ver­lo­ckend. Zudem sieht sich die Cari­tas in der Pflicht, ihr viel­fä lti­ges Ange­bot in dem Umfang auf­recht­zu­er­hal­ten, wie es die Men­schen in der Regi­on erwar­ten und brau­chen. Sowohl die Mit­ar­bei­ter­bin­dung als auch die Ver­sor­gungs­si­cher­heit soll ein Lebens­ar­beits­zei tmo­dell stär­ken, das die Cari­tas Hoch­rhein ihren Mit­ar­bei­tern seit einem Jahr anbie­tet. Mehr…


Stim­men zur Ein­füh­rung des Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells

Der fle­xi­ble Umgang mit Arbeits­zeit war und ist für uns immer schon ein The­ma, ins­be­son­de­re auf dem Hin­ter­grund der hohen Zahl an ange­stell­ter Frau­en, die Fami­lie und Beruf ver­ein­ba­ren möch­ten. Aus die­sem Grund war es nur noch ein klei­ner Schritt sich mit der Ein­füh­rung von Lebens­ar­beits­zeit­kon­ten zu beschäf­ti­gen. Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le sind für uns ein Bau­stein moder­ner Per­so­nal­ent­wick­lung, neben bei­spiels­wei­se einem Gesund­heits­ma­nage­ment, inter­nen Aus- und Wei­ter­bil­dungs­kon­zep­ten.“ Mehr…


Infor­ma­ti­ons­bro­schü­re zum Lebens­ar­beits­zeit­mo­dell

Immer mehr Unter­neh­mer, Per­so­nal­ver­ant­wort­li­che und Inter­es­sen­ver­tre­ter von Arbeit­neh­mern bele­gen durch die Ein­füh­rung eines inno­va­ti­ven Zeit­wert­kon­ten- und Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells, wie unter­neh­me­ri­sche Weit­sicht – gepaart mit ver­ant­wor­tungs­vol­len Ent­schei­dun­gen – den not­wen­di­gen Frei­raum für die Beleg­schaft schafft, der noch vor Jah­ren undenk­bar schien. Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le ermög­li­chen mehr Fle­xi­bi­li­tät bei der Orga­ni­sa­ti­on, Gestal­tung und Aus­übung der Arbeit, sie bie­ten eine ver­bes­ser­te Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie und kom­men dem Wunsch nach einer frei­en und indi­vi­du­el­len Lebens­ge­stal­tung sowie nach mehr finan­zi­el­ler Sicher­heit im Alter ent­ge­gen. Mehr…