Zurück zu Refe­ren­zen


Domi­ni­kus-Ring­ei­sen-Werk

www.dominikus-ringeisen-werk.de

Domi­ni­kus-Ring­ei­sen-Werk

Das Domi­ni­kus-Ring­ei­sen-Werk, kirch­li­che Stif­tung des öffent­li­chen Rechts, beglei­tet Men­schen mit geis­ti­ger Behin­de­rung und mehr­fach­be­hin­der­te Men­schen, die auch kör­per­lich und/​oder sin­nes­be­hin­dert sind sowie Men­schen mit psy­chi­schen Erkran­kun­gen, mit autis­ti­schen Stö­run­gen und erwor­be­nen Hirn­schä­di­gun­gen. Gegrün­det wur­de die Ein­rich­tung von dem Pries­ter Domi­ni­kus Ring­ei­sen, der 1884 die ehe­ma­li­ge Prä­mons­tra­ten­ser-Abtei Urs­berg erwarb, um dort Men­schen mit Behin­de­run­gen auf­zu­neh­men. Der Grün­dungs­ort Urs­berg ist bis heu­te der größ­te Stand­ort des Domi­ni­kus-Ring­ei­sen-Werks. Über 125 Jah­re nach der Grün­dung ist die Stif­tung jedoch an über 30 Orten in Bay­ern ver­tre­ten und beglei­tet über 4.000 Men­schen mit Behin­de­run­gen.

Fazit

Wal­ter Merkt – Vor­stands­vor­sit­zen­der des Domi­ni­kus-Ring­ei­sen-Werk

Der Beweg­grund uns mit die­sem The­ma zu beschäf­ti­gen, war die Fra­ge, was kön­nen wir für unse­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter Gutes tun, denn die Anfor­de­run­gen die unse­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in ihren viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben haben, sind wirk­lich sehr groß. Und hier zu über­le­gen, wie könn­te man als Arbeit­ge­ber für die­se Men­schen etwas Gutes tun, ihnen hel­fen, die­se Auf­ga­be das gan­ze Leben lang auch gut zu bewäl­ti­gen, das hat dazu geführt, ein Lebens­ar­beits­zeit­kon­to zu rea­li­sie­ren. Wir haben die­sem Modell den Namen „Frei­raum“ gege­ben. Wenn wir den Namen „Frei­raum“ hören, dann hat jeder von uns sei­ne eige­nen Vor­stel­lun­gen. Frei­raum hat etwas mit Auf­at­men zu tun, hat etwas mit mir sel­ber zu tun, ich habe einen frei­en Raum. Was kann es schö­ne­res geben, als einen frei­en Raum für sich zu haben, einen Lebens­raum den ich sel­ber gestal­ten kann. In einem Arbeits­ver­hält­nis ist das oft nicht mög­lich, und Lebens­ar­beits­zeit­kon­ten bie­ten ein stück­weit, im Rah­men des Mög­li­chen, jedem ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter die­sen Frei­raum.“


Gemein­sam – Das Maga­zin 

Das Domi­ni­kus-Ring­ei­sen-Werk punk­tet bei „Beruf & Fami­lie“. Zum zwei­ten Mal in Fol­ge ist es Preis­trä­ger beim Wett­be­werb „Beruf & Fami­lie“ des Land­kreis Günz­burg. Ganz indi­vi­du­ell und dyna­misch passt sich das Lebens­ar­beits­zeit­mo­dell „FREi­raum“ an die unter­schied­li­chen Bedürf­nis­se und Wün­sche der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter an. Es ermög­licht durch Aus­zei­ten oder frü­he­rem Ein­stieg in den Ruhe­stand eine fle­xi­ble Lebens­pla­nung. Bei­spiels­wei­se las­sen sich dadurch eine grö­ße­re Rei­se oder ein Sab­bat­jahr rea­li­sie­ren oder auch Zeit gewin­nen, um Ange­hö­ri­ge zu pfle­gen. Mehr…


FREI­raum – Das Lebens­ar­beits­zeit­mo­dell des Domi­ni­kus-Ring­ei­sen-Werks

Freu­en sich über den jetzt erfolg­ten Start des neu­en Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells „FREI­raum“: Wal­ter Merkt (Geist­li­cher Direk­tor), Hans-Die­ter Srow­nal (Stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der) und Micha­el Win­ter (Zen­tral­be­reichs­lei­ter Per­so­nal­we­sen). Mehr…