Zurück zu Refe­ren­zen


Karl Mey­er AG
www.karl-meyer.de

Karl Mey­er AG

Gegrün­det im Jahr 1947 als Fuhr­un­ter­neh­men gehört die Karl Mey­er Grup­pe heu­te zu den größ­ten Umwelt­dienst­leis­tern in Nord­deutsch­land. Mehr als 700 Mit­ar­bei­ter sind im Ein­satz, ob auf der Stra­ße oder auf dem Was­ser. Mit ihren Stand­or­ten ist die Karl Mey­er Grup­pe bun­des­weit ver­tre­ten, mit Lkws und Schif­fen sogar euro­pa­weit unter­wegs. Die Karl Mey­er Grup­pe setzt sich aus 22 Ein­zel­fir­men zusam­men; an der Spit­ze steht die Karl Mey­er AG. Der Fir­men­stamm­sitz befin­det sich seit der Fir­men­grün­dung in Wisch­ha­fen an der Elbe in Nie­der­sach­sen.


Impul­se DBZWK

Vor eini­gen Mona­ten ist die Deut­sche Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zweit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le mbH (DBZWK) ange­tre­ten, Lebens­ar­beits­zeit­kon­ten in der Karl Mey­er Grup­pe zu imple­men­tie­ren. Wir erin­nern uns an die Betriebs­ver­samm­lun­gen an den ein­zel­nen Karl Mey­er Stand­or­ten. Harald Röder, Geschäfts­füh­rer der DBZWK ging hier detail­liert auf das The­ma Lebens­ar­beits­zeit und ins­be­son­de­re auf die immer län­ger wer­den­de Lebens­ar­beits­zeit ein. Er zeig­te Mög­lich­kei­ten auf, wie jeder Ein­zel­ne bereits heu­te Kapi­tal anspa­ren kann, um sei­ne Lebens­ar­beits­zeit zu ver­kür­zen. Mehr…


Karl Mey­er Impul­se Son­der­druck

Lebens­ar­beits­zeit­kon­ten sind mit dem Wunsch nach einer freie­ren Lebens­ge­stal­tung, nach einer bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie oder nach mehr finan­zi­el­ler Sicher­heit im Alter mitt­ler­wei­le ein viel dis­ku­tier­tes The­ma. „Es ist uns als Unter­neh­men ein wich­ti­ges Anlie­gen, für unse­re Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mer eine idea­le Ver­bin­dung von Berufs- und Pri­vat­le­ben zu errei­chen und auch auf die­sem Wege unse­re sozia­le Ver­ant­wor­tung zu demons­trie­ren; erklärt Nor­bert Mey­er das Enga­ge­ment. ln Kür­ze wer­den an allen Fir­men­stand­or­ten Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen und indi­vi­du­el­le Bera­tungs­ge­sprä­che ange­bo­ten. Mehr…


Stader Tage­blatt

Das Geld sam­melt sich in einem Fonds an, der bewusst kon­ser­va­tiv aus­ge­wählt sei, so Nor­bert Mey­er: „Es gibt eine Kapi­talga­ran­tie.“ Auch bei einer Insol­venz des Unter­neh­mens blie­be das ange­sam­mel­te Geld erhal­ten. Wenn ein Mit­ar­bei­ter das Unter­neh­men ver­lässt, kann er sich das Geld aus­zah­len las­sen. Im Grund­satz gilt: Je län­ger und je mehr ein­ge­zahlt wor­den ist, des­to eher kann man aus­stei­gen, also etwa schon mit Ende 50. Bezü­ge bis zum Errei­chen des Ren­ten­al­ters kom­men dann aus dem Fonds. Mehr…


Wirt­schaft Elbe Weser

Zusam­men mit der Deut­schen Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le und dem Netz­werk- und Koope­ra­ti­ons­part­ner FairVa­lue­Group, Zeven, wur­de für das Unter­neh­men das Lebens­ar­beits­zeit­mo­dell „Garant-Plus-Kon­to“ ent­wi­ckelt. Damit haben Mit­ar­bei­ter die Mög­lich­keit, ohne Ein­bu­ßen bei der gesetz­li­chen Ren­te frü­her als mit 67 Jah­ren aus­zu­stei­gen. Mehr…