Zurück zu Refe­ren­zen


Nor­ren­brock Abbund-Cen­ter GmbH & Nor­ren­brock Zim­me­rei
www.norrenbrock-abbund.de

Nor­ren­brock Abbund-Cen­ter GmbH & Nor­ren­brock Zim­me­rei

Der Zim­me­rei­be­trieb von Nor­bert Nor­ren­brock wur­de Anfang 1985 in Vrees gegrün­det. Im Früh­jahr 2000 wur­de mit einem Abbund-Cen­ter ein zwei­tes Stand­bein geschaf­fen.

Mit 18 Mit­ar­bei­tern, davon zwei Aus­zu­bil­den­den, pro­du­zie­ren, ver­ar­bei­ten und mon­tie­ren der Zim­me­rei­be­trieb und das Abbund-Cen­ter von Nor­bert und Pau­li­ne Nor­ren­brock ihre qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Leis­tun­gen auf dem Bau­sek­tor. Die erfah­re­nen Mit­ar­bei­ter sind bereits lang­jäh­rig in der Fir­ma tätig.


hand­werk maga­zin

Mit der Fra­ge, ob und wie sich Fami­li­en­freund­lich­keit im Betrieb aus­zahlt, beschäf­tigt sich unse­re Titel­ge­schich­te. Wir geben dar­in einen Über­blick, wel­che Mög­lich­kei­ten Hand­werks­un­ter­neh­mern zur Ver­fü­gung ste­hen, ihre Arbeits­or­ga­ni­sa­ti­on stär­ker auf die Inter­es­sen der Fami­li­en ihrer Mit­ar­bei­ter abzu­stim­men. Denn das lohnt sich: Stu­di­en haben ein­deu­tig erge­ben, dass sich die Mit­ar­bei­ter zufrie­de­ner füh­len, wenn ihre Arbeit nicht mit der Fami­lie in Kon­flikt steht. Das zahlt sich dann in grö­ße­rer Moti­va­ti­on, bes­se­ren Arbeits­er­geb­nis­sen, weni­ger Stö­run­gen und höhe­rer Qua­li­tät aus. »Die Zeit­wert­kon­ten sind für Betrieb und Mit­ar­bei­ter ide­al.« Paull­ne und Nor­bert Nor­ren­brock bie­ten ihren Mit­ar­bei­tern Zeit­wert­kon­ten an, die es ihnen im har­ten Zim­me­rer­be­ruf ermög­li­chen, frü­her in Ren­te zu gehen. Mehr…


Handwerk.com

Die Mit­ar­bei­ter kön­nen auf die­sen Kon­ten über einen län­ge­ren Zeit­raum hin­weg Gut­ha­ben in Form von Lohn- und Gehalts­be­stand­tei­len anspa­ren. Lang­zeit­kon­ten sol­len die Arbeits­zeit wäh­rend des gesam­ten Erwerbs­le­bens fle­xi­bi­li­sie­ren. Die Inha­ber kön­nen ihre Gut­ha­ben nut­zen, um sich zum Bei­spiel für die Pfle­ge von Ange­hö­ri­gen, für ein Sab­ba­ti­cal oder eine län­ge­re Fort­bil­dung frei­stel­len zu las­sen. Lebens­ar­beits­zeit­kon­ten bezie­hen sich dage­gen auf die Ver­kür­zung der Arbeits­zeit in der Pha­se unmit­tel­bar vor dem Ruhe­stand. Mehr…


Impul­se

Nach sechs Bera­tungs­ta­gen und 19 Mitarbei­tergesprächen hat die Hälf­te der Norrenbrock­ Beschäf­tig­ten das Ange­bot ange­nom­men – zumal der Arbeit­ge­ber die Kos­ten für die Einrich­tung von rund 500 Euro und die jähr­li­che Gebühr von 30 Euro bezahlt. Sie haben sich ver­pflich­tet, min­des­tens 25 Euro pro Monat abzu­zwei­gen, das ent­spricht etwa andert­halb Arbeits­stun­den. Plei­ter will sogar fünf Stun­den abknap­sen. Mehr…


Impres­sio­nen

Dem­nach kön­nen die Mit­ar­bei­ter ab sofort Tei­le des Arbeits­ent­gel­tes in ein insol­venz­ge­schütz­tes Zeit­wert­kon­to ein­brin­gen und ent­spre­chen­de Wert­gut­ha­ben auf­bau­en. Die Ein­brin­gung auf das Wert­kon­to erfolgt brut­to, das heißt, vor Abzug von Steu­er und Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­gen. Das Ziel des Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells NOR­REN­BROCK-FLEX-KON­TO ist es, Frei­stel­lungs­pha­sen – zum Bei­spiel die Ver­kür­zung der Lebens­ar­beits­zeit, oder die Finan­zie­rung eines vor­zei­ti­gen oder glei­ten­den Über­gangs in den Ruhe­stand – zu finan­zie­ren. Mehr…