Zurück zu Refe­ren­zen


Salz­landspar­kas­se
www.salzlandsparkasse.de

Salz­landspar­kas­se

Vor 190 Jah­ren von der Bevöl­ke­rung im Salz­land­kreis gegrün­det, ist die Salz­landspar­kas­se heu­te mit rund 329.000 Kun­den­kon­ten – davon mehr als 126.000 Pri­vat­gi­ro­kon­ten – unan­ge­foch­ten Markt­füh­rer in der Regi­on. Im Gegen­satz zu den Pri­vat­ban­ken, die zual­ler­erst ihren Aktio­nä­ren ver­pflich­tet sind, hat die Spar­kas­se kei­nen Eigen­tü­mer. Sie steht mit ihren 44 Geschäfts­stel­len den Bür­gern, den Insti­tu­tio­nen und der Wirt­schaft im Salz­land­kreis uni­ver­sell in allen Finanz- und Wirt­schafts­fra­gen part­ner­schaft­lich zur Ver­fü­gung. Die wich­tigs­te Kern­aus­sa­ge lau­tet: Kein Euro Gewinn ver­lässt den Salz­land­kreis, son­dern kommt allein den Bür­gern inner­halb des Geschäfts­ge­bie­tes zugu­te.

Fazit

Hans-Micha­el Stru­be – Spar­kas­sen­vor­stand der Salz­landspar­kas­se

Ganz vie­le Unter­neh­men reden immer davon, dass die Mit­ar­bei­ter das Wich­tigs­te sind, was sie haben. Ich bin jah­res­lang in sol­chen Unter­neh­men tätig gewe­sen und wenn ich dann geschaut habe, was da gemacht wur­de – da wur­de hier gespart und da gespart und der gro­ße Wurf ist nie gelun­gen. Die Mit­ar­bei­ter­bin­dung haben vie­le Kre­dit­in­sti­tu­te lan­ge aus den Augen ver­lo­ren. Wir mer­ken so lang­sam, dass das The­ma Fach­kräf­te­man­gel die nächs­ten Jah­re wich­ti­ger wird. Des­halb haben wir uns in der Salz­landspar­kas­se damit recht­zei­tig beschäf­tigt und sind schon einen guten Schritt gegan­gen. Ich glau­be für den Mit­ar­bei­ter ist das aller­schöns­te, dass er das Gefühl hat, ein Kon­to zu haben, wor­auf er was spart und auf den Kon­to­aus­zug schau­en kann und sieht, wie der Berg wächst. Der Berg wächst schnel­ler als er das bei sei­nem Gehalt merkt und Spar­kas­sen­men­schen haben ja so eine klei­ne Hams­ter­men­ta­li­tät: also was auf die Sei­te legen und schau­en wie es ste­tig wächst. Also mir per­sön­lich macht das unheim­lich viel Spaß und ich den­ke, das es den Mit­ar­bei­tern auch Spaß macht.“


Salz­landspar­kas­se: fle­xi­bles Arbeits­le­ben durch „Zeit­wert“

Mit „Zeit­wert“ hat die Salz­landspar­kas­se in Staß­furt ein eige­nes Zeit­wert­kon­ten­mo­dell ein­ge­führt – und ist damit rich­tungs­wei­send im Spar­kas­sen­ver­band. Mit­ar­bei­ter kön­nen ihr Arbeits­le­ben fle­xi­bel gestal­ten und so Lebens­pha­sen indi­vi­du­ell pla­nen. Einer, der „Zeit­wert“ nutzt, ist Oli­ver Lud­wig. Er lei­tet das Kun­den­kon­takt-Cen­ter und reist wäh­rend sei­nes Sab­ba­ti­cals der­zeit um die Welt. Ihm bringt das Lebens­ar­beits­zeit­kon­to die ent­schei­den­de Balan­ce zwi­schen Arbeits- und Pri­vat­le­ben. Er kann sich immer wie­der Frei­räu­me schaf­fen. Genau das ist das Ziel des Wert­kon­ten­mo­dells, das auch die Mög­lich­keit zum Vor­ru­he­stand bei gleich­zei­ti­ger finan­zi­el­ler Sicher­heit bie­tet. Durch „Zeit­wert“ hat sich die Bin­dung der Mit­ar­bei­ter an die Salz­landspar­kas­se noch­mals erhöht, wie Vor­stands­vor­sit­zen­der Hans-Micha­el Stu­be betont. Mehr über „Zeit­wert“ lesen Sie in unse­rem „zeitgeist“-Artikel. Sie kön­nen auch gleich das neue Maga­zin „zeit­geist“ online bestel­len.

Erfah­rungs­be­richt von Timo Schä­fer

Timo Schä­fer ver­brach­te mit sei­nem Zeit­wert­gut­ha­ben vier Mona­te in der Stadt, die nie­mals schläft. Ein Erfah­rungs­be­richt des Grup­pen­lei­ters im Kun­den­Kon­takt­Cen­ter der Salz­landspar­kas­se. Mehr…


Mit­tel­deut­sche Zei­tung

Bezahl­te Frei­zeit. Wie die Spar­kas­se ihren Mit­ar­bei­tern mehr Fle­xi­bi­li­tät bie­tet. Die Salz­landspar­kas­se offe­riert ihren Mit­ar­bei­tern künf­tig mehr Gestal­tungs­spiel­raum für Ihre Frei­zeit. Das Insti­tut bie­tet seit kur­zem das soge­nann­te Zeit­wert­kon­ten­mo­dell an. Mehr…


Wirt­schaft Regio­nal

Work-Life-Balan­ce dank Zeit­wert­kon­ten. Harald Röder und sei­ne DBZWK haben einen Schlüs­sel zur Erhö­hung der Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät gefun­den. Die Zufrie­den­heit von Mit­ar­bei­tern hängt zuneh­mend davon ab, wie sich Beruf und Pri­vat­le­ben best­mög­lich mit­ein­an­der ver­bin­den las­sen. Das hat Harald Röder in den letz­ten Jah­ren immer wie­der beob­ach­tet und dar­aus vor 15 Jah­ren eine Geschäfts­idee ent­wi­ckelt. Er ist Kopf der Deut­schen Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le (DBZWK) in Lorch. Sein fünf­zehn­köp­fi­ges Team und er beglei­ten Unter­neh­men dabei, mit Wert­kon­ten­mo­del­len zu die­ser Zufrie­den­heit bei­zu­tra­gen. Mehr…


 

Neue Mög­lich­kei­ten in der Lebens­ar­beits­zeit­ge­stal­tung im Salz­land­kreis durch die Ein­füh­rung des Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells „Zeit­wert“. Die Ent­wick­ler des neu­en Lebens­ar­beits­zeit­kon­tos freu­en sich über das gro­ße Inter­es­se der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Spar­kas­sen­vor­stand Hans-Micha­el Stru­be und Harald Röder, Geschäfts­füh­rer der Deut­schen Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le mbH (DBZWK). Mehr…

Infor­ma­ti­ons­bro­schü­re zum Lebens­ar­beits­zeit­mo­dell

Immer mehr Unter­neh­mer, Per­so­nal­ver­ant­wort­li­che und Inter­es­sen­ver­tre­ter von Arbeit­neh­mern bele­gen durch die Ein­füh­rung eines inno­va­ti­ven Zeit­wert­kon­ten- und Lebens­ar­beits­zeit­mo­dells, wie unter­neh­me­ri­sche Weit­sicht – gepaart mit ver­ant­wor­tungs­vol­len Ent­schei­dun­gen – den not­wen­di­gen Frei­raum für die Beleg­schaft schafft, der noch vor Jah­ren undenk­bar schien. Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le ermög­li­chen mehr Fle­xi­bi­li­tät bei der Orga­ni­sa­ti­on, Gestal­tung und Aus­übung der Arbeit, sie bie­ten eine ver­bes­ser­te Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie und kom­men dem Wunsch nach einer frei­en und indi­vi­du­el­len Lebens­ge­stal­tung sowie nach mehr finan­zi­el­ler Sicher­heit im Alter ent­ge­gen. Mehr…