Rheinische Post – RP ONLINE

Exper­te infor­mier­te Kir­chen-Ange­stell­te in Sons­beck. Kir­che macht frü­he­re Ren­te ohne Ein­bu­ßen mög­lich. Die Gemein­de St.-Maria-Magdalena Sons­beck bie­tet ihren Ange­stell­ten die Opti­on eines Zeit­wert­kon­tos. Ein Exper­te stell­te das Modell im Pfarr­heim vor. Ren­te mit 69? Seit die Bun­des­bank jüngst ange­sichts der stei­gen­den Lebens­er­war­tun­gen die Erhö­hung des Ren­ten­ein­tritts­al­ters öffent­lich ins Gespräch gebracht hat, rei­ßen die Dis­kus­sio­nen nicht ab. Eine der Mög­lich­kei­ten, sich in einem sol­chen Fall den­noch frü­her ohne Geld­ver­lus­te aus dem Beruf zu ver­ab­schie­den, könn­te ein Zeit­wert­kon­to sein. Juli­us Bren­ner von der „Deut­schen Bera­tungs­stel­le für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­mo­del­le“ stell­te den Mit­ar­bei­tern der Sons­be­cker Kir­chen­ge­mein­de St. Maria Mag­da­le­na daher nun ein ent­spre­chen­des Kon­zept vor. Die Gemein­de ist, wie berich­tet, die ers­te im Bis­tum Müns­ter, die ihren Ange­stell­ten die­se Mög­lich­keit eröff­net.

Den voll­stän­di­gen Arti­kel lesen

Zurück zu News