Die Welt ein bisschen besser machen

Für Harald Röder, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der DBZWK, kann ein Unter­neh­mer nur dann dau­er­haft erfolg­reich sein, wenn er auch bereit ist, sozia­le Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Auf­ge­rüt­telt durch einen Bericht über geschän­de­te Kin­der in Thai­land, inves­tiert er seit über 24 Jah­ren Zeit und Geld in welt­wei­te Sozi­al­pro­jek­te und grün­de­te schließ­lich die Stif­tung pro vita. „Die wenigs­tens von uns kön­nen Welt­be­we­gen­des voll­brin­gen. Aber jeder von uns kann jede Men­ge klei­ner Din­ge vor­bild­lich tun“, sagt Harald Röder zu sei­nen Beweg­grün­den. Mehr über die Arbeit der Stif­tung, und wel­che kon­kre­ten Pro­jek­te Harald Röder mit pro vita för­dert, lesen Sie in der neu­en Aus­ga­be des Maga­zins zeit­geist.

Den voll­stän­di­gen Arti­kel lesen

zurück zu News