Vermögen und Steuern

ZWK und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le. „Demo­gra­fi­scher Wan­del prägt die Per­spek­ti­ven für die Arbeits­welt“. Die demo­gra­fi­sche Alte­rung der deut­schen Gesell­schaft stellt glei­cher­ma­ßen das staat­li­che Sozi­al­ver­si­che­rungs­sys­tem wie auch die Betrie­be vor extre­me Her­aus­for­de­run­gen. Das per­so­nal­po­li­ti­sche Instru­ment Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le erfüllt die­sen dop­pel­sei­ti­gen Anspruch. Wich­ti­ge Fak­to­ren für die effi­zi­en­te und Erfolg ver­spre­chen­de Ein­füh­rung von Zeit­wert­kon­ten in Unter­neh­men sind vor allem eine kom­pe­ten­te und umfas­sen­de Bera­tung, eine rechts­si­che­re Lösung für die Insol­venz­si­che­rung, ein erfah­re­nes Siche­rungs- und Admi­nis­tra­ti­ons­ma­nage­ment sowie Unter­stüt­zung bei der Gestal­tung indi­vi­du­el­ler arbeits­recht­li­cher Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer.

Arti­kel zum Down­load

 

zurück zu Pres­se