Impressionen conSozial

Die Deut­sche Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le (DBZWK) prä­sen­tiert ihr Imple­men­tie­rungs-Know-how inner­halb der Sozi­al­wirt­schaft anläss­lich der Con­So­zi­al 2014. Seit 1999 steht die Con­So­zi­al für inno­va­ti­ve Manage­ment-Pra­xis, moder­ne Pro­duk­te und Ser­vice sowie anre­gen­de Gesprä­che und Kon­tak­te. In zwei Tagen kön­nen Fach- und Füh­rungs­kräf­te Ide­en tan­ken und sich für ihre Auf­ga­ben von heu­te und mor­gen rüs­ten. Das dies­jäh­ri­ge Mot­to „Mis­si­on Sozi­al­wirt­schaft – pro­duk­tiv und mensch­lich“ beschreibt auch den Spa­gat, mit dem sich vie­le Füh­rungs- und Fach­kräf­te der Sozi­al­wirt­schaft kon­fron­tiert sehen: auf der einen Sei­te der Wunsch, dem ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter gerecht zu wer­den, auf der ande­ren Sei­te der Druck, ergeb­nis­ori­en­tiert und effi­zi­ent gegen­über dem Arbeit­ge­ber zu sein. In die­sem Zusam­men­hang bie­ten Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le zahl­rei­che Chan­cen und inno­va­ti­ve Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten. Die Pro­gramm­kom­mis­si­on, besetzt mit Ver­tre­tern der frei-gemein­nüt­zi­gen, pri­vat­wirt­schaft­li­chen und staat­li­chen Sozi­al­trä­ger und Wis­sen­schaft­lern, wähl­te die Refe­ren­ten und The­men des Kon­gres­ses aus. Dabei unter 10 Fach­vor­trä­gen und Best Prac­tice: Harald Röder, Wirt­schafts­jour­na­list, Buch­au­tor und Exper­te für per­so­na­lori­en­tier­te Lösungs-Stra­te­gi­en, refe­riert zusam­men mit Nico­le Rapp, Per­so­nal­lei­te­rin der St. Eli­sa­beth-Stif­tung, Bad Wald­see, über das The­ma: „Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le Mit­ar­bei­ter moti­vie­ren – Image stei­gern – Fach­kräf­te gewin­nen“.

 

Arti­kel zum Down­load

 

zurück zu Ver­an­stal­tun­gen