Lohn + Gehalt

Ver­gü­tungs­mo­del­le. Was zählt tat­säch­lich? „Work-Life-Balan­ce“ ver­sus „Geld und Pres­ti­ge“. Der demo­gra­fi­sche Wan­del gehört nach wie vor zu den zen­tra­len Her­aus­for­de­run­gen für den Wirt­schafts­stand­ort Deutsch­land. Fach­kräf­te­man­gel kos­tet die Unter­neh­men Mil­li­ar­den. Work-Life-Balan­ce als Aus­wahl­kri­te­ri­um bei der Arbeits­platz­wahl. Die wich­tigs­ten Kar­rie­re­zie­le für die „Genera­ti­on Y“, also dieje­nigen, die zwi­schen 1980 und 2000 gebo­ren wur­den, sind vor allem eine aus­ge­wo­ge­ne Work-Life-Balan­ce. Aus­zeit­kul­tur gehört zuneh­mend zur Unter­neh­mens­kul­tur. Zeit­wert­kon­to und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le garan­tie­ren Mit­ar­bei­ter­ge­win­nung und -bin­dung.

Arti­kel zum Down­load

 

zurück zu Pres­se