WIRTSCHAFT REGIONAL

ARBEITS­ZEIT. Zeit­wert­kon­ten schaf­fen in der Kri­se Fle­xi­bi­li­tät. Für Kin­der­be­treu­ung wäh­rend einer Kurz­ar­beits­pha­se kann Teil des Gut­ha­bens ent­nom­men wer­den. In Kri­sen­zei­ten sind Fle­xi­bi­li­tät und schnel­le Anpas­sung gefor­dert – auch und beson­ders in der Arbeits­welt. „Da hilft es, wenn Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen mit ent­spre­chen­den Zeit­wert­mo­del­len vor­ge­sorgt haben“, sagt Harald Röder, Grün­der und Inha­ber der Deut­schen Bera­tungs­ge­sell­schaft für Zeit­wert­kon­ten und Lebens­ar­beits­zeit­mo­del­le (DBZWK).

Den voll­stän­di­gen Arti­kel lesen

Zurück zu News
Zurück zu Pres­se